Skip to main content

Apple Pay Sportwetten – die besten Wettanbieter im Überblick

“Das bekommst Du für einen Apfel und ein Ei!” – diese Redewendung könnte bald Wirklichkeit werden. Denn Apple Pay steht auch für Deutschland in den Startlöchern. Während man mit dieser Bezahlform bereits in verschiedenen Ländern wie beispielsweise der Schweiz zahlen kann, verzögert sich der Start innerhalb Deutschlands noch. Jedoch ist damit zu rechnen, dass man alsbald überall via Apple Pay Sportwetten abschließen kann! Welche Wettanbieter hier voraussichtlich Vorreiter sein werden, sieht man hier:

Rivalo Test

100,00 €

100% Willkommensbonus steht bereit!
10€ Ohne Einzahlung
Bet At Home Test

110,00 €

Bonuscode FIRST
keine Wettsteuer
Tipico Test

100,00 €

Keine Wettsteuer!

Was ist Apple Pay?

Hinter Apple Pay versteckt sich ein spezielles Zahlungssystem, das ausschließlich für alle mobilen Endgeräte aus dem Apple-Konzern vorgesehen ist. Mit Apple Pay lässt sich über NFC bezahlen, aber auch über die eigens entwickelte App “Wallet” (hieß früher Passbook).

Mit Apple Pay lassen sich Zahlungen über die mobilen Endgeräte von Apple vornehmen. Entweder über das genannte NFC Verfahren. Dieses funktioniert so, dass das Endgerät nahe an einen Empfänger gehalten wird. Passend dazu die Erklärung, für was NFC steht: Near Field Communication. Ohne dass sich die Oberflächen berühren müssen, werden die für die Transaktion wichtigen Informationen ausgetauscht. Wie ein auf kürzeste Distanz ausgelegtes Bluetooth.

Die andere Möglichkeit, um mit Apple Pay zu bezahlen, ist über entsprechende Applikationen. Dabei verlangt Apple von Banken eine Gebühr in Höhe von 0,15%. Wie Apple Pay genau funktioniert, erklären wir im nächsten Absatz.

applepay_sportwetten

Wie funktioniert Apple Pay?

Wer mit Apple Pay bezahlen will, der muss eine Kreditkarte hinterlegen. Ist diese samt notwendigen Informationen vorhanden, so sind deren Daten in der Wallet vorhanden. Möchte man nun via Apple Pay Online bezahlen, so ist die Apple ID anzugeben. Alternativ funktioniert die Bezahlung auch via der Touch ID. Bei letztem Verfahren legt man seinen Finger auf das dafür vorgesehene Feld des Bildschirms, bis die Transaktion durch ein grünes Häkchen bestätigt wird.

Zur Wahrung der Sicherheit arbeitet Apple Pay über Tokens. So wird eine individuelle Zahlenfolge generiert, die einzig und allein für den jeweiligen Bezahlvorgang gültig ist. Dieser Token wird vom entsprechenden Payment-Anbieter verifiziert, in der Folge wird die Transaktion durchgeführt.

Welche Geräte kann man für Apple Pay nutzen?

In erster Linie stehen natürlich alle mobilen Endgeräte aus dem Apple-Konzern im Fokus. So ist Apple Pay mit der Apple Watch ab der ersten Generation zu nutzen. Beim iPhone braucht es mindestens die sechste Serie. Wer mit einem iPad den Bezahldienst nutzen will, der braucht mindestens das iPad mini 3. Ansonsten funktioniert die Zahlungsmethodik auch mit Mac-Geräten ab 2012 und einem Mac Pro, das über Touch ID verfügt.

applepay_macpro

Gibt es Apple Pay in Deutschland schon?

Noch wird Apple Pay nicht in Deutschland angeboten. Die Zeichen verdichten sich aber, dass der Startschuss für Apples Bezahloption kurz bevor steht. Der Grund für die Verzögerung ist, dass in Deutschland viele Auflagen zu erfüllen sind, ehe eine solche Payment-Lösung erlaubt wird.

Grundsätzlich geht es dem Bund dabei um die Sicherheit der Daten. Diese müssen während der gesamten Transaktion gesichert werden. Apple garantiert, dass keine Daten von Transaktionen gespeichert werden. Gleichzeitig muss das System aber auch erweiterten Sicherheitsstandards stand halten – so dürfen Daten aus der App Wallet nicht gehackt werden können. Solch ein Anspruch ist, zugegebenermaßen, schwer zu garantieren. In erster Linie geht es aber eben um höchstmögliche Sicherheitsvorgaben.

Da sich die Kontrolle der Sicherheit als schwierig herausstellt, wartet Deutschland offensichtlich noch ab, wie sich das Bezahlsystem in den anderen Ländern etabliert. In der Schweiz wird Apple Pay bereits munter genutzt und zeigt sich dort absolut stabil. Somit bleibt Deutschland kaum etwas anderes übrig, als auch hier mitziehen zu müssen. ein weiterer Grund, wieso Deutschland mitmachen muss, lässt folgender Punkt erkennen.

Kann man Apple Pay in Deutschland nutzen?

Es gibt die Möglichkeit, Apple Pay in Deutschland zu nutzen – auch wenn die Bezahloption noch nicht offiziell angeboten wird. Der Umweg, den man nehmen muss, nennt sich beispielsweise Boon. Hinter Boon versteckt sich eine Bezahl-App für Smartphones, sozusagen eine virtuelle MasterCard.

Die Nutzung von Boon ist in Deutschland legal; die App wird komplett auf Deutsch angeboten. Um Apple Pay mit Boon zu nutzen, muss man folgende Schritte ausführen – sie gelingen recht einfach und bieten im Nachhinein den Mehrwert, dass man das Bezahlsystems Apples bereits testen kann.

  1. Als erstes muss man sich eine französische oder britische Apple ID zulegen. Dies gelingt sehr einfach – hier findet sich eine Anleitung.
  2. Nun loggt man sich mit seiner deutschen Apple ID aus dem App Store aus.
  3. Über Einstellungen – Allgemein – Sprache & Region setzt man die Region auf Frankreich (oder UK).
  4. Im nächsten Schritt loggt man sich mit der französischen (oder britischen) Apple ID ein.
  5. Nun wird die Boon App heruntergeladen.
  6. Diese App öffnen und alle Daten angeben, die abgefragt werden.
  7. In der Folge erhält man eine SMS-Bestätigung. Das iPhone gibt zudem die Auskunft, dass man nun Apple Pay nutzen kann.
  8. Über die Boon App klickt man nun auf das Plus-Symbol und kann so Apple Pay hinzufügen.
  9. Nun ist die Einstellung fertig. Als nächstes wählt man wieder die ursprüngliche Region aus.

Wer nun mit der Boon App Apple Pay nutzen will, muss das Boon Konto aufladen. Dieser Vorgang ist, soweit man ihn manuell ausführt, kostenlos. Erst nach 12 Monaten werden 99 Cent pro Monat fällig. Wer eine Aufladung automatisch einstellen will, der muss mit Gebühren rechnen.

Apple Pay Erfahrungen: Wie gut funktioniert die Bezahlmöglichkeit?

Durch die Tatsache, dass viele iPhone Besitzer via Boon schon Apple Pay nutzen, gibt es auch zahlreiche Erfahrungen mit der Bezahloption. Meistens wird dabei aber nicht in Onlineshops bezahlt, sondern es handelt sich um Nutzer, welche die NFC Bezahlung anwenden.

Hier finden sich durch die Bank positive Erfahrungen. Ganz selten gibt es einmal Probleme beim Überweisen des Geldes auf Boon selbst. Das hat dann aber in erster Linie etwas mit Boon direkt zu tun und ist von Apple Pay unabhängig zu betrachten.

Dadurch, dass ohnehin schon viele Menschen in Deutschland Apple Pay nutzen, ist davon auszugehen, dass die Apple-Bezahlmöglichkeit alsbald für alle in Deutschland offiziell eingeführt wird. Denn wenn ohnehin schin geduldet wird, dass das System verwendet werden kann, wieso soll es dann nicht gleich eingeführt werden?

applepay_overview

Wie schnell funktioniert die Bezahlung bei Apple Pay Sportwetten?

Noch gibt es hierzu keine Erfahrungswerte. Aber es wird wie bei anderen Mobile-Payment Anbietern erwartungsgemäß sehr schnell funktionieren. Wie die Buchmacher dabei mit den Gebühren umgehen, muss sich indes auch noch zeigen.

Apple Pay Alternativen: Wie kann man bei Sportwetten ein- und auszahlen?

Selbstverständlich gibt es eine Vielzahl an Alternativen, wenn es um das Thema Bezahlen bei Sportwettenanbietern geht. Man muss sich im Vorfeld nur fragen, worauf es ankommen soll. Entweder auf absolute Sicherheit, oder aber auf möglichst schnelle Transaktionen.

Wer vollständig anonym Ein- wie Auszahlungen vornehmen möchte, der setzt auf die Banküberweisung. Auch wenn sie eigentlich wie ein Relikt aus der Steinzeit wirkt, ist sie immer noch das sicherste Zahlungsmittel. Man erhält vom Buchmacher die entsprechenden Kontodaten, auf die man dann Geld einzahlt.

Wer es lieber schnell und unkompliziert haben will, zudem auch vom Sofa aus kurzerhand etwas Geld auf sein Kundenkonto überweisen möchte, der setzt auf Giropay, Sofortüberweisung, Skrill und PayPal.

Diese Bezahloptionen haben gemein, dass sie innerhalb von Minuten oder teils auch Sekunden Transaktionen möglich machen. So lädt man direkt sein Sportwettenkonto auf, oder aber transferiert ohne Weiteres Budget zwischen zwei Wettanbietern hin und her. Einziger Nachteil ist, dass die absolute Sicherheit durch Phishing-Attacken und Co nicht gewährleistet werden kann. Jedoch ist die Zahl der bekannten Fälle, in denen Hack-Versuche von Erfolg gekrönt waren, verschwindend gering.

Apple Pay Sportwetten FAQs

Die neue Bezahlmethode aus dem Hause Apple ist in aller Munde – doch noch gibt es wenige verlässliche Informationen, wie sie in Deutschland etabliert werden soll. Umso wichtiger ist es deshalb, Fragen im Vorfeld zu klären. Die häufigsten auftauchenden Fragen zu Apple Pay Sportwetten haben wir gesammelt und folgend ausführlich beantwortet.

Grundsätzlich benötigt man ein kompatibles Gerät. Welche das sind, haben wir oben aufgeführt. Hinzu kommt, dass auch eine entsprechende Kreditkarte notwendig ist. Da sollte es aber aufgrund einer sehr breiten Abdeckung keine Probleme geben. Die neueste Version von iOS und Co ist ohnehin immer ratsam. Letztendlich benötigt man noch eine Apple ID.
Wenn das Hinzufügen einer neuen Karte nicht klappen will, so hilft es meist, wenn man einen Blick auf die unterstützten Regionen wirft. Neben der entsprechenden Apple ID braucht es auch eine Justierung der Einstellung, sodass das Hinzufügen klappt. Sollte es dennoch nicht funktionieren, so sollte man unbedingt die neueste von iOS und Co laden.
Apple sagt, dass die Apple Pay Funktion sicherer sei, als Kreditkartenzahlungen. Der Grund: Jegliche Transaktion wird über eine zusätzliche Authentifizierung gesichert. Die tatsächliche Kartennummer wird nicht auf dem Gerät gespeichert, auch nicht auf den Apple-Servern. Sollte man sein Gerät verlieren, dann kann keiner das Wallet nutzen. Denn dieses ist durch einen persönlichen Code geschützt.
Auf den Terminals ist ein NFC Symbol abgebildet. Dieses sieht aus wie eine Funkleiste, zudem ist eine Hand mit einem Gerät zu erkennen. Sollte man sich unsicher sein, so kann man bei der Zahlung auch einfach fragen, ob eine Transaktion via NFC möglich ist.
Um via NFC zu bezahlen, muss man sein Smartphone einfach nur an den Terminal halten. Durch die Funkverbindung der Geräte wird man dann von seinem Mobilgerät aufgefordert, das Display zu entsperren (falls noch nicht geschehen) und die Bezahlung zu bestätigen.
Glücklicherweise kann man das tatsächlich. Denn für jeden Bezahlvorgang wird ein vorab generierter Code eingesetzt, der nur einmal verwendet werden kann. Im Offline-Modus sind bis zu fünf Bezahlungen möglich.
Wer Online bezahlen will, der sollte natürlich mit Safari arbeiten. Ansonsten ist das aber auch je nach App, die man einsetzt, ohne diesen Browser möglich. Es gibt auch Applikationen, welche die Einbindung Apple Pays in andere Browser möglich macht.