Skip to main content

Was sind Vollsysteme bei Sportwetten?



Wer beim Tippen auf Sportereignisse sein Risiko minimieren will, der sollte einmal Vollsysteme ausprobieren. Denn dabei kann man nicht nur seine Gewinne maximieren, sondern sich auch gegen falsche Tipps absichern. Wie das geht und welche Grundlagen man dafür braucht, erfährt man im folgenden Artikel.

Wie funktionieren Vollsysteme?

Im Grundsatz läuft ein Vollsystem nach folgendem Prinzip ab: Man gibt mehrere Wetten auf bestimmte Begegnungen ab. Wenn eine oder mehrere davon nicht richtig sind, erhält man immer noch einen Gewinn. Dieser ist dann eventuell nicht so hoch wie der Einsatz, ermöglicht aber auch, Verluste zu deckeln.

Um bei Vollsystemen zu gewinnen, muss man mit einer bestimmten Anzahl von Tipps richtig liegen. Dabei sind die Vollsysteme immer so aufgebaut, dass mindestens ein Tipp falsch sein darf. In der nachfolgenden Tabelle sind die verschiedenen Möglichkeiten für die sogenannten “2 aus 3” Wette einmal beispielhaft aufgeführt.

Es handelt sich dabei um drei Begegnungen, die mit ihren jeweiligen Quoten angegeben werden. Die Quoten, auf die im Beispiel gewettet wurde, sind mit einer Fettung gekennzeichnet.

FC Barcelona vs Real Madrid
1
X
2
Quoten
1,7
3,5
2,1

 

1.FC Köln vs Bayer Leverkusen
1
X
2
Quoten
2,0
3,3
2,5

 

Lazio Rom vs Juventus Turin
1
X
2
Quoten
2,6
3,0
1,9

 

In diesem Szenario setzt man also auf Siege von Barca, Leverkusen und Juve. Bei Vollsystemen geht es darum, dass alle möglichen Kombinationen gespielt werden. Bei der 2 aus 3 Wette bedeutet das, dass mindestens zwei Tipps richtig sein müssen, um einen Gewinn abzugreifen.

Folglich verteilen sich die Kombinationen:

  • Barca und Leverkusen gewinnen
  • Leverkusen und Juve gewinnen
  • Barca und Juve gewinnen

Auf jede Möglichkeit leistet man dieselbe Einzahlung, beispielsweise 3 €. Gewinnt nun eine der Kombinationen, werden die entsprechenden Quoten miteinander multipliziert. Beispiel: Barca und Leverkusen gewinnen = 1,7 x 2,5 x 3 = 12,75 €! Davon zieht man die 9 € ab, die man auf alle möglichen Kombinationen gesetzt und erhält einen Realgewinn von 3,75 €.

Gewinnen nun aber alle drei abgegebenen Tipps, werden natürlich auch alle Quoten miteinander kombiniert. Im Beispiel also 1,7 x 2,5 x 1,9 x 3 = 24,23 €.

Welche möglichen Vollsystem-Wetten gibt es?

Das Angebot an Vollsystemen ist extrem umfangreich. Die Quoten richten sich dabei am Risiko aus. So ist eine 3 aus 5 Wette nicht so risikobesetzt wie eine 4 aus 5 Wette. Denn es dürfen ja zwei Tipps falsch sein. Das sollte man bei Vollsystemen immer beachten. Welche Möglichkeiten es beispielsweise gibt und wie viele Kombinationen damit verbunden sind, findet sich in der folgenden Tabelle.

Vollsystem
zu tippende Begegnungen
mögliche Kombinationen
2 aus 3
3
3
2 aus 4
4
6
3 aus 6
6
20
4 aus 10
10
210
5 aus 6
6
6
5 aus 10
10
252
7 aus 9
9
36

 

Wie zu erkennen ist, gibt es teilweise wirklich viele Kombinationen. Je mehr Kombinationen möglich sind, desto niedriger fällt auch der Gewinn aus. Denn gleichzeitig sinkt ja auch das Risiko, mit seinem Tippschein daneben zu liegen.

Interessant zu wissen ist, wie sich die Gewinne beispielsweise bei einem 5 aus 10 Vollsystem verteilen. Liegt man mit keinem Tipp daneben, dann gewinnen alle 252 möglichen Kombinationen. Ist ein Tipp falsch, gewinnen 125 Kombinationen. Bei zwei fehlerhaften Tipps, kommt man auf 55 Kombinationen, die einen Gewinn erzielen. Bei drei falschen Tipps sind es 21, bei vier falschen Tipps nur noch 6 Kombinationen, die gewinnen.

Wo kann man Vollsysteme spielen?

Vollsysteme werden von allen Anbietern im Sportwettensegment geführt. Es kann aber sein, dass die ganz großen Vollsysteme, die sehr viele Kombinationen ermöglichen, nicht im Portfolio geführt werden. Möchte man diese dennoch bei dem jeweiligen Anbieter spielen, reicht eine kurze Nachfrage über den Service-Kontakt.

Meistens bieten die Buchmacher auf dem entsprechenden Tippschein die verschiedenen Kombinationen für Vollsysteme an. Das vereinfacht das Spielen immens und liefert zudem einen Überblick, welche Vollsysteme tatsächlich angeboten werden.

Zu beachten ist, dass man festlegen muss, wie der Einsatz gedacht ist. Denn je nach Anbieter muss man angeben, ob es sich beim Einsatz um den Gesamteinsatz handelt, oder aber um einen Einsatz pro Wettreihe. Das kann je nach Kombinationsmöglichkeit mehr als nur entscheidend sein. Es lohnt sich deshalb, den Einsatz immer als Gesamteinsatz anzugeben. So geht garantiert nichts schief beim Platzieren einer Vollsystem-Wette.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *