Skip to main content

Wie funktionieren Sportwetten?

Mit den Freunden vor dem Fernseher, ein großes Sportereignis läuft. Schon gehen die Diskussionen los, denn jeder ist sich sicher zu wissen, welches Team am Ende den Sieg holt. Wer kennt das nicht? Schnell schaukelt man sich und schon sagt einer: “Ich wette, dass…”. Kleine Einsätze unter Freunden machen das Wetten dann noch spannender.

Für diejenigen, die zeigen wollen, wie gut ihr Riecher wirklich ist, stehen verschiedenste Sportwetten-Portale bereit. Dort kann man beweisen, dass man Recht hatte mit seiner Vermutung! Und auch, dass man die Leistung seiner Lieblingsmannschaft am besten einschätzen kann.

Damit man beim Platzieren der ersten Wetten auch alles richtig macht, hilft der folgende kleine Überblick. Denn der Spaß soll im Vordergrund stehen. Wer einige Begriffe schon einmal gehört hat, der weiß auch etwas damit anzufangen.

Welche Begriffe bei Sportwetten wichtig sind

Was ist eine Quote?

Die Quote stellt eine Wahrscheinlichkeit dar. Nun muss man glücklicherweise kein Mathegenie sein um zu verstehen, wie Quoten zustande kommen. Denn die Quoten werden von sogenannten Buchmachern der jeweiligen Wettanbieter gemacht. Der Buchmacher schätzt die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten von beispielsweise Sieg oder Niederlage ein.

Natürlich ist die Festlegung einer Quote an verschiedene Aspekte gebunden. Hier arbeiten alle Wettanbieter unterschiedlich. Als Grundlage gilt aber bei allen dasselbe Prinzip: Es geht um die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Ereignisses.

Was ist ein Buchmacher?

Ein Buchmacher nimmt die Wetten an. Außerdem gestaltet er das Wettprogramm, wie oben bereits erwähnt wurde. Er analysiert dazu die möglichen Ausgänge für ein Sportereignis. Das geht von Sieg und Niederlage eines Teams bis hin zu Sonderwetten. Als Beispiel wäre hier zu nennen, wann ein Tor in einer Fußballbegegnung fällt, oder auch mit welchem Körperteil der Siegtreffer erzielt wird.

Die Wettmöglichkeiten, die von den Buchmachern bereitgestellt werden, unterscheiden sich je nach Anbieter. Ob man nun eine Wette online oder aber in einem stationären Wettbüro abgibt– der Ablauf ist immer derselbe. Der Buchmacher legt die Quote fest und nimmt die Wetten entgegen.

Was ist ein Wettmarkt?

Über einen Wettmarkt platziert man seine Wette auf ein bestimmtes Sportereignis. Der klassische und gängigste Wettmarkt, den jeder Anbieter bereitstellt, ist der 1X2 Wettmarkt.

Hier setzt man entweder auf Heimsieg (1), Unentschieden (X) oder Auswärtssieg (2). Bei allen Wettanbietern werden die Wettmöglichkeiten mit “1X2” angegeben. Das ist äußerst praktisch, denn so muss man sich nicht beim Anbieterwechsel umgewöhnen.

Auch noch einige andere Wettmärkte stehen zur Auswahl. Als Beispiel ist die Over/Under Wette zu nennen. Setzt man also auf ein “Under” mit dem Wert 2,5, so würde man sich darauf festlegen, dass in einem Fußballspiel weniger als 3 Tore fallen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Einzel- und einer Kombiwette?

Manch einen mag es verwirren, wenn beim Platzieren einer Wette zusätzlich die Möglichkeit zur Auswahl steht, sogar eine Kombiwette abzuschließen. Kurz gesagt handelt es sich dabei um eine Wette auf mindestens zwei Sportereignisse auf einmal.

Hierbei steigt der potenzielle Gewinn, da zwei Wahrscheinlichkeiten miteinander kombiniert werden und eintreten müssen. Beispielsweise muss nicht nur das favorisierte Team gewinnen, sondern auch der Verfolger in der Tabelle patzen. Gelingt diese Kombiwette, ist der Gewinn ungleich höher als bei einer simplen Einzelwette.

Eventuell hat der ein oder andere schon einmal im Internet Bilder gesehen, auf denen Personen einen kompletten Wettschein abbilden. Hier wird auf den Ausgang eines gesamten Spieltages gesetzt. Diese Kombiwette hat selbstverständlich die geringsten Erfolgschancen. Auf der anderen Seite verfügt sie aber auch über einen sehr hohen, potenziellen Gewinn.

FAQs zu Sportwetten aller Art

Warum sollte man auf Sport wetten?

Es ist ganz einfach: Die Kombination aus Spaß und der Chance auf einen hohen Gewinn reizen sehr bei Sportwetten. Jeder, der sein Team oder einen Sportler äußerst gut einschätzt, ist in der Lage, mit der richtigen Wette zu gewinnen.

Wichtig ist, dass man die Wahrscheinlichkeiten und somit das Risiko einer Wette richtig voraussagen kann. Denn nur so gelingt es, eine wirklich gute Wette zu platzieren. Alles andere sind sonst nur blinde Versuche ohne viel Chance auf Erfolg.

Wo kann man auf Sport wetten?

Entweder man sucht sich dafür ein stationäres Wettbüro, oder aber man wählt einen Onlineanbieter. Die Wetten werden beim jeweiligen Buchmacher aufgegeben. Dieser zahlt am Ende auch die potenziellen Gewinne aus.

Was kostet es, eine Sportwette abzugeben?

Das kommt ganz darauf an, von welcher Seite man das Sportwetten betrachtet. Setzt man auf sein Lieblingsteam und verliert, so ist der Einsatz futsch. Liegt man jedoch richtig, so gewinnt man mehr, als man gesetzt hat und spielt somit für umsonst.

Die Anmeldung bei Onlineanbietern ist grundsätzlich kostenlos. Außerdem bekommen Neukunden häufig einen Wettbonus zur Verfügung gestellt. Zudem bieten manche Anbieter einen Demozugang an. Geht man diesen Weg, so kann man mit virtuellem Geld spielen, ohne echtes Geld einzusetzen.

Wer macht die Quoten?

Die Wettquoten sind alles andere als willkürlich oder subjektiv. Die Berechnung erfolgt vielmehr nach einem bestimmten mathematischen Muster. Die Buchmacher rechnen Wahrscheinlichkeiten aus und wandeln sie in sogenannte “faire” Quoten um.

An fairen Quoten kann ein Wettanbieter nicht einfach so Gewinnausschüttungen 1 zu 1 vornehmen. Denn sonst würde er kein Geld verdienen. Daher werden die fairen Quoten zu “realen” Quoten umgewandelt. Dies geschieht durch einen kleinen, leicht verständlichen Rechenschritt.

Die faire Quote wird mit einem Wert kleiner 1 multipliziert. Was klingt wie eine der gehassten Textaufgaben in Mathematik aus der Schule, ist schnell veranschaulicht. Liegt die faire Quote bei 1,6, so wird sie beispielsweise mit 0,9 multipliziert. 1,6 * 0,9 ergibt 1,45. Setzt man also und gewinnt, erhält man den Einsatz multipliziert mit 1,45.

Sind Sportwetten legal?

Die vielleicht wichtigste Frage für Neulinge ist, ob Sportwetten überhaupt legal sind. Kurz gesagt: Es macht sich niemand strafbar, der Sportwetten abschließt. Die meisten Anbieter haben ihren Sitz in Österreich, der Schweiz, England oder Italien. Der Grund dafür ist, dass es dort eine offizielle, vom Staat geregelte Gesetzgebung gibt. Deshalb besitzen diese Anbieter auch eine staatliche Lizenz.

In Deutschland gibt es diese nicht. Denn der Bund und auch die Länder tun sich nach wie vor schwer, hier eine klare Vorgabe ins offizielle Recht aufzunehmen. Einige Buchmacher innerhalb von Deutschland halten sich deshalb an ein Glücksspielgesetz, dass in Schleswig-Holstein verabschiedet wurde.

Ist auf Sportereignisse zu setzen nicht pures Glück?

Das kommt ganz darauf an. Man kennt es ja nur zu gut. Da gibt es einen Sportler, den man über eine komplette Saison verfolgt. Seine Hochs und Tiefs kennt man nur zu gut und kann daher sein Leistungspotenzial einschätzen. Oder aber man ist Fan einer Sportmannschaft. Und von der meint man immer zu wissen, wie sie gegen bestimmte Gegner auftritt. Je sicherer man sich sein kann, desto besser ist auch das Risiko einzuschätzen.

Deshalb kann man davon absehen, dass es sich bei Sportwetten um pures Glück handelt. Wer den richtigen Riecher hat, der wird auch Gewinne einstreichen. So einfach ist das. Eine Negativserie eines Vereins geht beispielsweise immer einmal zu Ende. Trifft ein Torschütze in vier Spielen nacheinander? Wer solche Fragen sicher beantworten kann, der schätzt auch das Risiko einer Wette richtig ein.

Was man immer bedenken muss ist, dass manche sicher geglaubten Siege immer durch “höhere Gewalt” einen anderen Ausgang nehmen können. Man denke nur an einen Reifenplatzer von Lewis Hamilton in der letzten Kurve bei einem wichtigen Grand Prix. Oder aber daran, dass sich Angelique Kerber im Finale den Fuß verstaucht und aufgeben muss. Auf solche Geschehnisse kann man sich selbstverständlich nicht vorbereiten.

Trotzdem ist es möglich, sich über Statistiken und die Historie von Sportereignissen eine gute Ausgangsposition zu verschaffen. Denn hier lassen sich zumindest theoretisch Wahrscheinlichkeiten abschätzen, die man in die Bewertung des Ausgangs eines Duells mit einbeziehen kann.

Welche Alternativen zu Sportwetten gibt es?

Das Angebot von Sportwetten-Alternativen ist sehr breit. Entweder man setzt beim klassischen Glücksspiel wie Poker oder in Casinos. Oder aber man sucht sich teils skurrile Wetten aus. Hierzu zählen zum Beispiel der Ausgang von Wahlen oder ähnliches.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *