Skip to main content

“German Clásico” – Szenen für die Ewigkeit

Olli beißt Heiko, Elber Nase an Nase mit Lehmann, gefühlt pro Duell 20 Mal Rudelbildung und viele begeisternde Siege! Das Aufeinandertreffen der beiden deutschen Spitzenteams Borussia Dortmund und FC Bayern München elektrisiert die Massen. Und passend zu dem anstehenden Aufeinandertreffen in der Liga, steckt ein Team in der Krise, das andere ist der Inbegriff von himmelhochjauchzend!

Wieso beim BVB keiner von einer Krise spricht, ist klar. Keiner will die Misere noch weiter verschlimmern. Und wieso keiner beim FCB von einem Superlauf spricht (nach sechs Siegen in Folge), ist auch klar – die Angst vor einem Leistungseinbruch schwingt immer noch mit!

Umso besser, dass es im direkten Duell richtig zur Sache gehen wird. Die beiden Teams trennen gerade einmal drei Punkte. Gewinnt Bayern, ist man auf sechs Zähler enteilt und gefühlt “schon wieder” Meister. Holen die Schwarz-Gelben den Sieg, beginnen beiden den Kampf um die Krone wieder bei Null!

german_clasico

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dortmund_Signal_Iduna_Park_7.jpg

Schäbige Wortgefechte, überharte Zweikämpfe

Ein Derby ist das Aufeinandertreffen nicht, vielmehr schon ein geschichtliches Ereignis. Als früher noch Spieler wie Chapuisat und Basler auf dem Rasen standen, da hatte man es noch mit echt harten Duellen zu tun.

Vor Klopp an der Seitenlinie der Dortmunder war dann lange nichts mehr so, wie man es früher einmal genießen konnte. Wenig Geschubse, kaum Gezanke – viel Dominanz der Bayern. Doch dank Jürgen und der aufmüpfigen, elektrisierenden Spielweise konnten sich die Dortmunder wieder auf Augenhöhe mausern.

Und nun, mit Bosz, sah es zu Beginn der Saison so aus, als würde man allen enteilen. Doch der Flow wurde prompt gestoppt, seit einigen Spielen klappt gar nichts mehr. Wieso sollte man ausgerechnet gegen die Bayern den Knoten lösen, der fester zu sitzen scheint, als es der Holländer auf der Bank wahrhaben mag?

Die besten Szenen des deutschen Klassikers

Können wir uns auf harte Gefechte freuen, wenn um 18:30 Uhr das Spiel der beiden Teams im Signal Iduna Park angepfiffen wird? Ich glaube kaum, denn Bosz hat den BVB entemotionalisiert. Was unter Klopp noch wild gewordene Mannen waren, ist unter Tuchel hochstilisierter Taktikkrieg geworden. Und bei Bosz fehlt es an der Leidenschaft, die man bei Tuchel zumindest am Trainer noch erkennen konnte.

Deshalb sahen wir uns gezwungen, die besten Szenen des Aufeinandertreffens der großen Rivalen Revue passieren zu lassen. Wir haben uns dabei an eine Rangfolge gewagt – je höher die Zahl, desto wilder die Situation!

Rang 5: Effenberg, der Ellenbogen-Mann

Dass Stefan Effenberg der Prototyp des späteren Mark van Bommels war, wusste zur damaligen Zeit niemand. Aber mit Effe im Mittelfeld war der FC Bayern ein Schreck für jeden Gegner. Vor allem gegen den BVB teilte der Tiger aus und kassierte dafür auch im Jahr 2001 die rote Karte – ein Ellenbogenschlag gegen Evanilson war der Grund.

Rang 4: Elber näselt Lehmann

Das Spiel, in welchem Lehmann ausgeknockt wurde und Jan Koller ins Tor musste, hatte noch ein Highlight. Nämlich das Nasenduell zwischen Elber und dem besagten Torhüter. Dass Jens ohnehin einer ist, der gerne polarisiert, ist bekannt. Doch dass der Brasilianer wirklich einmal so fuchsteufelswild werden kann, hätte man bis dahin auch nicht geahnt.

Rang 3: Dortmund wird Meister, Robben verschießt Elfer

Die Meisterfeier des BVB 2012, nur der FCB hätte sie noch stoppen können. Dafür hätte ein Sieg im direkten Duell fallen müssen. Doch ausgerechnet der Dynamo auf der linken Angriffsseite Arjen Robben verdaddelte den entscheidenden Elfmeter kurz vor Spielende. Die Schmach war groß, die Hatz auf den Holländer von da an in jedem Duell ebenso.

Rang 2: Dembélé verzaubert alle

Die Tatsache, dass Ousmane Dembélé in der Bundesliga kickte – dafür muss man dem BVB danken. Seine Kabinettstückchen waren immer genauso genial, wie seine verrückte und fahrlässige Spielweise. Gegen den FC Bayern markierte er in unvergleichlicher Manier den Siegtreffer zum 3:2. Quasi alle umkurvt, zudem den Ball ins Eck geschlenzt – Weltklasse!

Rang 1: 1999 – der Beißer aus Bayern

Mike Tyson biss Evander Holyfield ein Stück vom Ohr ab – Kahn versuchte ähnliches bei Heiko Herrlich. Das Bild der beiden findet sich in jedem Poesiealbum echter Fußballfans. Zärtlich umgreift Olli die Handgelenke Herrlichs, knabbert an seiner Wange. Ein Titan im Tor, so wahnsinnig wie seine Paraden. Einfach ein echtes Highlight in jedem Rückblick!

Ausblick auf Samstag, 18:30 Uhr

Was bekommen wir nun im direkten Duell zu sehen? Lewandowski bei den Bayern ist angeschlagen, Müllers Einsatz steht auf der Kippe. Aubameyang kommt nicht in Tritt, Reus ist wie immer verletzt. Emotional kann es durch Spieler wie Sokratis, Boateng, Hummels und eventuell Götze werden. Aber wirklich Klasse, wie man es die letzten Jahre kannte, ist wahrscheinlich nicht mehr zu erwarten.

Bayernfans setzen ohnehin auf einen Auswärtssieg, die Schwarz-Gelben hoffen auf ihre übermächtige Fankulisse! Beiderseits kann man aber auch ganz groß gewinnen, als Fan! Dafür hält der Buchmacher William Hill eine Superpromo bereit. Wer sich als Neukunde hier registriert, der kann mit maximal 10€ als Einsatz und der Angabe des Codes: “Topquote” mit Quotenboosts rechnen! Der Bayernsieg steht bei 6,0 – der BVB-Heimerfolg bei 7,0! Das lohnt sich doch dann absolut, auf einen echten Schlager mit einem Sieger zu hoffen!

williamhill_clasico



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *