Skip to main content

England bei der WM2018 – Wetten und Details

Das Team der Three Lions tritt in der WM Gruppe G an. In den vergangen Jahren ist man oft ein großes Mysterium. Häufig mit guten bis sehr guten Spielern bestückt, scheint den Engländern nie der letzte Schritt zu gelingen. In der Regel ist im frühen Turnierverlauf Feierabend. Dies war auch bei der letzten Europameisterschaft der Fall, als man sich dem – bei allem Respekt – Fußball-Zwerg aus Island bereits im Achtelfinale geschlagen geben musste.

Bei der WM in Russland sind die Engländer mittlerweile zum sechsten Mal hintereinander bei einer Endrunde vertreten. Natürlich lebt auf der Insel der Traum vom ersten Titelgewinn seit 1966. Kann es den Three Lions gelingen, endlich die begehrte Trophäe auf die Insel zu holen? Welches Team wird in Russland antreten? Und welche Stars streifen sich diesmal das Trikot über? Die nächsten Abschnitte klären auf.

Wette
Unibet Bonus
Wetten
Bet at home Bonus
Wetten
William Hill Bonus
Wetten
1.Gruppe
2,25
2,15
2,20
Top3
5,00
5,50
Weltmeister
19,00
18,00
17,00

Die Stars des englischen Nationalteams

Die englischen Teams hatten in den vergangenen Jahren stets einige Stars in ihren Reihen. Peter Shilton, Gary Lineker, Bobby Charlton, Steven Gerrard, Paul Ince oder aber auch Wayne Rooney – sie alle konnten dem Spiel der Engländer ihren Stempel aufdrücken. Wenn man sich in der voraussichtlichen WM-Mannschaft der Engländer umschaut, ist die Dichte an echten Stars schier endlos.

Der wohl wichtigste Mann des Teams und Star-Spieler ist im Sturm aktiv und heißt Harry Kane. Der Angreifer von Tottenham Hotspur ist der Mann für die wichtigen Tore und aus der Elf von Trainer Gareth Southgate nicht wegzudenken. Nicht wenige Fans auf der Insel sehen in Kane einen legitimen Nachfolger von Wayne Rooney.

Rooney war seines Zeichens Goalgetter, Gallionsfigur und Enfant Terrible in einer Person. Dessen Zeit ist aber vorbei, so dass Kane nun die Last schultern muss. Wird er bei einer WM mit dem Druck auch klarkommen? Kane macht einen ruhigen und ausgeglichenen Eindruck. Allerdings werden bei der EM-Endrunde nur Tore zählen.

Der weitere Star im Bunde ist definitiv Dele Alli. Der offensive Mittelfeldspieler ist der Shootingstar der Spurs und damit bestens eingespielt mit Kane. Außerdem zeigt er wahnsinnigen Zug zum Tor, ist sehr aggressiv im Aufbauspiel und schon ein echter Führungsspieler.

Etas leisere Töne, dafür mindestens genauso wichtig, ist Jordan Henderson. Zumindest dann, wenn er nicht wieder einmal von Verletzungen aus seinem Rhythmus gerissen wird. Southgate kann dafür aber auf die Dienste von Adam Lallana setzen, der hoffentlich bis zur WM wieder fit ist. Einer, der auf jeden Fall ausfallen wird, ist Oxlade-Chamberlain. Der offensive Mittelfeldspieler hat sich im Champions League Halbfinale gegen den AS Rom ernsthaft am Knie verletzt und wird sicher für die WM ausfallen!

Grundsätzlich ist die Liste der Stars bei den Briten unfassbar lang. In der Defensive stehen beispielsweise Alt-Haudegen Tim Cahill, der auch schon mit einem Wechsel zu den Bayern in Verbindung gebracht wurde. Außerdem hat man mit Kyle Walker einen enorm zweikampfstarken Außenverteidiger, der auch das Offensivspiel beleben kann!

Die Stärken der Briten

Ein Blick auf den voraussichtlichen Kader und das vorhandene Spielermaterial macht deutlich, dass die Engländer grandiose Einzelspieler haben – aber unbedingt über das Kollektiv kommen sollten! Vor allem benötigen sie diesmal einen stabilen Torhüter. Aller Voraussicht nach wird Joe Hart NICHT wieder zwischen den Pfosten stehen.

Hart ist im Grunde genommen ein mehr als solider Keeper, jedoch neigt der ehemalige Spieler von Manchester City auch immer wieder zu dicken Böcken, was ihn in der Außenwahrnehmung als Unsicherheitsfaktor erscheinen lässt. Als Alternative wird voraussichtlich Jack Butland von Stoke City zwischen die Pfosten rücken. Auch wenn ihm international die Erfahrungen fehlt, ist er extrem stark auf der Linie und auch für das schnelle Einleiten von Angriffen prädestiniert.

Die absoluten Stärken der Three Lions liegen allerdings im Sturm. Den Namen Harry Kane haben wir bereits vorgestellt. Er ist natürlich das Herzstück der Offensive, knipst wie kaum ein anderer. Aber auch die anderen Angreifer in den Reihen der Engländer können sich durchaus sehenlassen. Jesse Lingard von den red Devils ist einer, der extrem schnell in die Lücken der gegnerischen Defensive sprintet, Raheem Sterling ist in Sachen Tempo noch einmal eine Spur überragender!

Und dann wäre da noch Stoßstürmer Jamie Vardy. Gibt es bei der WM in Russland eine Vardy-Party, wie man sie aus der Liga gewohnt ist? Der 31-jährige Spätzünder in Diensten des Überraschungsmeisters von 2016, Leicester City, verfügt über großartige Torjägerqualitäten.

Er nähert sich langsam aber sicher der Marke von 100 Pflichtspieltreffern für Leceister. In der Nationalmannschaft ist Vardy noch nicht ganz so häufig zum Zug gekommen und dürfte auch bei der WM zunächst einmal im Schatten von Superstar Harry Kane stehen.

wmanalyse_england_angriff

Potenzielle Stars im englischen Kader

Das englische Team verfügt über einige Spieler, die bei der WM eine wichtige Rolle übernehmen könnten – und das, obwohl dies vielleicht vorher niemand erwartet hatte.

Es könnte die Stunde von Nachwuchshoffnung Jordan Pickford schlagen. Keeper Pickford zählt zu den größten Talenten, die der englische Fußball auf der Torhüterposition in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Ihm wird in einigen Jahren sicherlich die Zukunft gehören.

Im Mittelfeld sollten sich die Fans vor allem den Namen Lewis Cook merken. Cook ist gerade einmal 21 Jahre alt geworden und könnte zu den Spielern gehören, deren Stern bei der WM aufgehen kann. Lewis Cook steht bei Bounremouth unter Vertrag, durchlief alle Jugendnationalteams der Three Lions. Spielsystem und Taktik sind ihm vertraut, sollten Henderson und Co ausfallen, wäre seine Zeit gekommen.

Ein weiteres Talent, das sich bei der WM in den Vordergrund spielen kann, ist Marcus Rashford von Manchester United. Der Stürmer machte sich bereits vor ein paar Jahren einen Namen, als er nach zwei Treffern in der Europa League gegen den FC Midtjylland zum zweitjüngsten Torschützen in der Geschichte dieses Wettbewerbs wurde. Und auch bei der EM 2016 stand Rashford im Kader, kam aber lediglich als Einwechselspieler zu einigen Einsatzminuten.

Die Chancen Englands in der Gruppe G

Aller Voraussicht nach werden sich die Engländer mit den Belgiern einen heißen Kampf um den Spitzenplatz in der Gruppe G liefern. Die anderen Teilnehmer dieser Staffel – Panama und Tunesien – scheinen eher in die Rolle der Außenseiter zu schlüpfen. Wenn alles normal läuft, dann sollten sie den Engländern beim Thema „Achtelfinaleinzug“ nicht in die Quere kommen.

Allerdings präsentierte sich die englische Mannschaft in vielen Turnieren bislang als launische Diva und Wundertüte, bei der man nie genau wusste, was man erwarten konnte. Bestes Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit ist das verpatzte Achtelfinale der letzten EM gegen Island. Die Isländer hatte vorher nun wirklich niemand auf der Rechnung, so dass das Ausscheiden für die stolze Fußballnation England einer Blamage gleichkam, die letztlich auch Coach Roy Hodgson den Kopf kosten sollte.

Er kam seinem Rauswurf allerdings zuvor und trat nur wenige Stunden nach dem Aus zurück. Dass die Engländer in dieser Gruppe das Achtelfinale erreichen werden, gilt als sicher. Ob sie allerdings nun als Gruppenerster oder als Zweiter hinter Belgien in die Runde der letzten 16 einziehen, muss man abwarten. Vermutlich wird diese Frage beim direkten Duell der beiden Teams gegeneinander am 28. Juni im Kaliningrad-Stadion beantwortet werden.

Die Chancen der Three Lions im Turnier

Bei einer englischen Fußball-Nationalmannschaft ist es schwer, die genauen Chancen in einem großen Turnier zu beziffern. Zu launisch sind die Three Lions bisweilen aufgetreten. Auf den ersten Blick wirkt der Kader in der Breite auch nicht stark genug, um es mit den Top-Favoriten auf den Titel aufnehmen zu können. Sollten sie das Achtelfinale erreichen – und davon ist angesichts der Gruppenauslosung auszugehen – würde ihnen dort zumindest keine unlösbare Aufgabe bevorstehen.

Je nach Abschluss-Tabelle würden voraussichtlich die Teams aus Polen und Kolumbien warten, falls diese sich erwartungsgemäß gegen den Senegal und Japan durchsetzen. Interessant wäre ein Duell gegen die Polen allemal, denn das direkte Aufeinandertreffen der beiden „Tormaschinen“ Harry Kane und Robert Lewandowski dürfte sicherlich nicht nur den Torhütern die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirn treiben.

Sollten die Engländer auch diese Hürde meistern, ist alles möglich. Viel wird für die Three Lions von der Tagesform abhängen – sowohl von der eigenen als auch von der des Gegners. Wenn das Team als Kollektiv zusammensteht und so das Fehlen von weiteren Ausnahmespielern kompensiert, könnte es für die Engländer ein langes Turnier werden. Eigentlich.

Die voraussichtliche WM-Startformation Englands

Die Three Lions sind schon immer eine Nation, die beeindruckende Talente bereit hält. Verwunderlich ist dabei, mit welcher Formation agiert. Denn das 3-1-4-2 ist absolut individuell und bringt eigentlich nicht ganz die Qualitäten auf den Platz, welche der britische Kader beherbergt. Sollte Southgate Dier als Schnittstelle zwischen Defensive und Mittelfeld auflösen, ist auch ein 4-2-3-1 möglich, welches auch als 4-3-3 interpretiert werden kann. Wie England bei der WM antreten wird, zeigt folgende Abbildung:

England_wm_startformation

Der vorläufige WM-Kader Englands

Der vorläufige WM-Kader der Three Lions steht! Southgate hat sich dabei für eine durchmischte Truppe entschieden. VIele junge Stars sind dabei, aber auch altbekannte Gesichter. Einen Knaller gab es aber dennoch: Joe Hart, die eigentliche Nummer Eins im Tor, wurde nicht nominiert! Hier folgt die Auflistung des vorläufigen Kaders:

Tor: Jordan Pickford, Jack Butland, Nick Pope

Verteidigung: John Stones, Phil Jones, Harry Maguire, Gary Cahill, Kyle Walker, Danny Rose, Kieran Trippier, Trent Alexander-Arnold

Mittelfeld/Angriff: Eric Dier, Fabian Delph, Jordan Henderson, Ruben Loftus-Cheek, Ashley Young, Dele Alli, Raheem Sterlin, Jesse Lingard, Harry Kane, Marcus Rashford, Jamie Vardy, Danny Welbeck

Für Danny Welbeck ist die Nominierung so etwas wie eine Genugtuung. Nach Jahren der Verletzungspause war das „ewige Talent“ von vielen schon abgeschireben. Doch auch weil sein Coach Wenger an ihn glaubte, fand er letztendlich den Weg zurück auf den Platz. Auch die Nominierung von Liverpools Alexander-Arnold ist eine Überraschung. Der Außenverteidiger spielt eine außgerwöhnliche Saison!