Skip to main content

Panama bei der WM2018 – Wetten und Details

Panama bei der WM 2018! In der WM Gruppe G scheinen die beiden Teilnehmer für das Achtelfinale bereits festzustehen: Es handelt sich dabei um die Top Teams aus Belgien und England, die unter normalen Umständen den Gruppensieg unter sich ausmachen sollten. Die beiden Außenseiter in der Gruppe heißen Tunesien und Panama. Um die Mannschaft Panamas geht es auch in de folgenden Zeilen.

Die Elf von des kolumbianischen Trainers Hernan Gomez setzte sich in der CONCACAF-Staffel sensationell durch und ließ selbst erfahrenere Teams wie die USA und Mexiko hinter sich. Doch was ist bei der WM in dieser Gruppe zu holen? Wie schaut es mit Stars und Sternchen im panamaischen Kader aus?

wmanalyse_panama

Stockfoto-ID: 222533317 Copyright: BOLDG

Die Stars des Teams Panamas

Zumindest auf dem Papier ist Felipe Baloy der wertvollste Spieler. Aktuell besitzt der routinierte Innenverteidiger einen Marktwert von etwa 700.000 Euro. Sein Geld verdient er bei CSD Municipal in Guatemala. Baloy ist der in der Defensive der Turm in der Schlacht, zählt aber mit seinen mittlerweile 37 Jahren zu den Spielern, bei denen das Karriereende nicht mehr allzu weit entfernt scheint. Für Baloy wird dies aller Voraussicht nach das erste und einzige große Turnier werden.

Der drittteuerste Spieler im Kader ist mit einem Marktwert von etwa 400.000 Euro Offensivspieler Valentin Pimentel. Der 26-Jährige spielt in der Heimat bei CD Plaza Amador, fiel aber einige Zeit wegen eines Bandscheibenvorfalls aus. Warum der zweitteuerste Spieler im Kader eher in eine unserer nächsten Kategorie passt, verraten wir weiter unten.

Die Stärken des panamaischen Kaders

Panama ist eine kämpferische Mannschaft, die in der CONCACAF-Staffel auch gegen die vermeintlichen Top Teams aus den USA und Mexiko zu Achtungserfolgen kam. Zwar setzte es auch Niederlagen, aber gegen diese Gegner sprang vor heimischen Publikum ein 0:0 (Mexiko) sowie ein 1:1 (USA) heraus. Diese Punkte waren es letztlich, die für die Quali essentiell waren und dafür sorgten, dass die USA mit nur einem Zähler Rückstand die WM in Russland verpassten.

Bei den anstehenden Titelkämpfen ist davon auszugehen, dass Panama äußerst defensiv agieren und keinen offensiven Hurra-Fußball zelebrieren wird. Schließlich will man gegen Teams wie England oder Belgien, die mit starken Offensivspielern ausgestattet sind, nicht ins offene Messer laufen. Durch vereinzelte Konter sollen dann Nadelstiche gesetzt werden.

Die potenziellen Stars Panamas

In Bezug auf Talente, die auf sich aufmerksam machen können, ist es in Panamas Kader nicht gerade sehr gut bestellt. Eventuell werden wir aber einen Akteur in absehbarer Zeit in der spanischen La Liga wiedersehen. Die Rede ist von Ismael Diaz. Der 20-Jährige spielt derzeit in der zweiten Mannschaft von Deportivo La Coruna. Davor ging er bereits für die zweite Mannschaft des FC Porto auf Torejagd.

Die Chancen Panamas in der WM Gruppe G

Die WM-Teilnahme an sich ist für Panama bereits eine mittlere Sensation. Dass sie an guten Tagen auch den einen oder anderen etablierten Gegner ärgern können, zeigte die Quali. Die USA und Mexiko können ein Liedchen davon singen. Den USA beschert der Punktverlust noch immer schlaflose Nächte. Allerdings sind vor allem die Gruppengegner aus Belgien und England noch einmal ein völlig anderes Kaliber. Aller Voraussicht nach wird sich Panama nach der Gruppenphase wieder auf die Heimreise begeben müssen, wird allerdings von dieser WM sicherlich einiges mitnehmen.

Der Spielplan sieht vor, dass Panama gleich beim ersten Spiel am 18. Juni im Fisht-Stadion auf den starken Geheimfavoriten aus Belgien treffen wird. Am 24. Juni warten im Nishni-Nowgorod-Stadion die Engländer, während das letzte Spiel der Gruppenphase am 28. Juni in der Mordwinien-Arena gegen Tunesien stattfindet. Mit ein wenig Glück kann Panama hierbei eine Überraschung schaffen und sich vielleicht sogar den dritten Rang in der Gruppe G sichern. Für das kleine Land wäre dies mehr als nur ein Achtungserfolg und ein würdiger Abschluss für die allererste WM-Teilnahme überhaupt.